SGI Fusion

Online Since2008

00 Jahre 00 Tag/e 00 Stunde/n 00 Minute/n 00 Sekunde/n

SGI Fusion ist vor s. o. das erste mal Online gestellt worden, in dieser Zeit wurde der SupportClub so wie die Deutsche Support Seite übernommen. Erfahre Mehr

Video Popover

Inoffizielles DE Updatepack

PHP-Fusion v7.02.07 - DE (Update: v1.3) mit PHP 7.4.14

  • Gerät: Computer
  • Auflösung:
  • Betriebssystem: - (Name = , Version = )
  • Browser: Unknown - (Name = Unknown, Version = )
  • URI: /news.php?readmore=4
  • IP-Adresse: 44.192.112.123
  • HOST-Adresse: ec2-44-192-112-123.compute-1.amazonaws.com
  • UserAgent: CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)
Grand Theft Auto V

Kindergeld: Arme gehen leer aus - Reiche bekommen doppelt

Das angekündigte Plus beim Kindergeld wird ein Großteil der Familien gar nicht erhalten

Wer verliert:
Kinder von Geringverdienerinnen, Geringverdienern und prekär Beschäftigten, von hilfebedürftigen Alleinerziehenden und Erwerbslosen, in Kleinfamilien mit einfachen Einkommen und in kinderreichen Familien mit mittleren Einkommen â€" sie alle bekommen keinen einzigen Euro hinzu. Die 20 Euro Kindergelderhöhung werden beim Arbeitslosengeld II (Alg II) voll mit dem Sozialgeld der Kinder verrechnet - bei Aufstockern ebenso wie bei komplett Erwerbslosen.

Kleinfamilien mit mittleren Einkommen haben die 20 Euro mehr beim Kindergeld hingegen tatsächlich im Geldbeutel.

Wer profitiert:
Für Besserverdienende mit mehr als etwa 5.000 Euro Netto im Monat darf es dann noch etwas mehr sein: Sie bringen es mit den Steuerfreibeträgen auf ein Plus von nahezu 40 Euro im Monat.

Klar erkennbar: das "soziale" Profil von schwarz-gelb in Bund und Land
* Keine Rede von der Erhöhung der Schulbeihilfen beim Alg II oder gar des Kinderregelsatzes.
* Keine Rede von der Erhöhung des Kinderzuschlags, um Kinder von so genannten Aufstockern besser aus der Abhängigkeit vom Alg II herauszubringen.
* Keine Rede von Entlastung oder besserer Unterstützung der Kommunen bei Investitionen und Ausgaben für Kinder und Jugendliche.
* Keine Rede vom gesetzlichen Mindestlohn, um Familien Wege aus der Armut anzubahnen; vielmehr sind nun auch allgemeinverbindliche Branchenlöhne gefährdet.
* Keine Rede von Mehrwertsteuersenkungen für Waren und Dienstleistungen für die Bedarfe von Kindern und Jugendlichen.

Stattdessen werden reiche Erben bedacht, Finanzjongleure bedient und Luxushotel-AGs auch dann noch steuerlich begünstigt, wenn sie Hungerlöhne zahlen, die weder Sozialversicherungsbeiträge noch Lohnsteuern erwirtschaften. Hier schlägt das liberal-konservative "soziale" Gewissen.

Quelle:ver.di

    Bitte logge dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

    Bewertungen

    Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben.